Denn sie kennen keine Gefahr – Haus und Wohnung kindersicher machen

Wohnung kindersicher machen
Wir erklären, wie man Haus und Wohnung kindersicher machen kann © New Swedish Design
Wenn sich das Interesse des Babys nach oben richtet, hin zu Steckdosen, Kabeln, Regalen, Treppenstufen, Schubladen und Tischdeckenzipfeln, dann ist es höchste Zeit, die Wohnung kindersicher zu machen.
* Werbung | Sponsored Post *
Wenn sich das Interesse des Babys nach oben richtet, hin zu Steckdosen, Kabeln, Regalen, Treppenstufen, Schubladen und Tischdeckenzipfeln, dann ist es höchste Zeit, die Wohnung kindersicher zu machen.

Unsere kleine Tochter konnte mit zehn Monaten plötzlich alles auf einmal: robben, krabbeln, hochziehen, knien, stehen… Zwischen allen Entwicklungsschritten hin zu mehr Mobilität lagen nur Tage. Auf einmal kniete sie an der untersten Treppenstufe, an der Spülmaschinenklappe und am Fernsehwagen! Sie zog sich an der Couch, den Esszimmer-Stühlen, Regalböden und Schubladen hoch. Räumte mit Hingabe Bücher, Handtücher und Plastikschüsseln aus. Die Steckdosen hatten wir schon gesichert. Dann haben wir Treppengitter angebracht, Regale fest an die Wand gedübelt, zerbrechliche Deko und Vasen weggestellt.

Babys und Kleinkinder kennen noch kein Gefahrenbewusstsein, aber ihr Entdeckungsdrang ist unendlich und Gefahren lauern überall.

Aber es gibt so viele Punkte zu beachten. Ist alles sicher? Habe ich an alles gedacht? Dabei hilft der Online-Ratgeber von New Swedish Design „Haus und Wohnung kindersicher machen“. Er deckt übersichtlich Zimmer für Zimmer Gefahrenstellen auf, auch draußen auf dem Balkon und im Garten. Um nichts zu übersehen, habe ich mich viel mit dem Thema beschäftigt, aber keine Zusammenstellung fand ich so liebevoll, übersichtlich und vollständig, auch Dank der tollen Checkliste am Ende der Broschüre. Obwohl ich schon sehr im Thema war, habe ich beim Lesen der Broschüre noch einige, wichtige Tipps erhalten. Babys und Kleinkinder kennen noch kein Gefahrenbewusstsein, aber ihr Entdeckungsdrang ist unendlich und Gefahren lauer überall. Am besten krabbelt man selbst durch die Wohnung und versucht, sich in seinen kleinen Schatz hineinzuversetzen. Was könnte interessant sein, was kann er erreichen? Gerade die verstecktesten Steckdosen, hohe Treppenstufen, schwingende Zimmertüren, Schubladen, Regale und Kabel aller Art haben eine magische Anziehungskraft.

Meine Top-Tipps –– Was mir pro Zimmer besonders wichtig war:

Flur – Rutschpartie

Flur kindersicher machen
Flur kindersicher machen – Teppiche sollten rutschfest sein © New Swedish Design

Auch wenn unsere Tochter noch nicht Fangen spielt: Rutschende Teppiche können auch Hochzieh-Kinder schon zu Fall bringen. Teppiche sollte man daher mit rutschsicheren Unterlagen versehen. Ein sogenannter Teppichgleitschutz bleibt sowohl am Boden als auch am Läufer haften. Meistens sind die Anti-Rutsch-Matten in großen Rollen erhältlich.

Esszimmer – Mahlzeit!

Esszimmer kindersicher machen
Esszimmer kindersicher machen – Kinderstühle dürfen nicht kippen © New Swedish Design

Als unser Baby selbstständig sitzen konnte, war es Zeit für einen Platz am Esstisch. Unsere Tochter genießt es, in fröhlicher Runde Mahlzeiten mit uns einzunehmen. Der Hochstuhl sollte auf jeden Fall kippsicher ist, denn unsere Tochter stößt sich im Eifer des Gefechts schonmal am Tisch ab. Damit sie nicht aus dem Stuhl fällt, wenn ihr Fläschchen oder Löffel einmal auf dem Boden landet und sie todesmutig hinterher schaut, brauchen wir momentan auch einen Gurt. Am besten bleibt man sowieso immer in der Nähe des Stuhls beziehungsweise des Kindes.

Wohnzimmer – Zimmerpflanzen

Wohnzimmer kindersicher machen © New Swedish Design
Wohnzimmer kindersicher machen – giftige Pflanzen verbannen © New Swedish Design

Unsere Tochter robbt gerne zur Zimmerpalme, nur noch eine Frage der Zeit, bis sie am Kübel stehen und die Erde probieren kann. Gefährlich für die Kleinen wird es, wenn die Pflanzen giftig sind. Eine giftige Zimmerpflanze ist zum Beispiel der Weihnachtsstern.

Kinderzimmer – Schubladen und Schränke sind ein prima Versteck

Kinderzimmer kindersicher machen
Kinderzimmer kindersicher machen – Schränke dürfen nicht umkippen © New Swedish Design

Die kleinen Entdecker lieben es, Schubladen und Regale auszuräumen. Meine Tochter klettert dann am liebsten noch in die Schublade oder den Schrank hinein. In einer kindersicheren Wohnung müssen alle Möbel dieser Belastung standhalten. Regale und Kommoden, die umfallen könnten, muss man kippsicher an der Wand fixieren. Untere Schrankfächer und Schubladen sind für kleine Kinderhände besonders interessant. Schnell können Finger eingeklemmt oder gar gebrochen werden. Spezielle Schubladenverriegelungen, Multi- und Magnetschlösser und Schubladensperren verhindern das Öffnen der Schubladen. Für Schwebetürenschränke gibt es spezielle Sicherungssysteme, die verhindern, dass Kinder hineinklettern.

Küche – Nicht alles ist zum Trinken da!

Küche kindersicher machen
Küche kindersicher machen – giftige Stoffe müssen sicher aufbewahrt werden © New Swedish Design

Das Knien hat meine Tochter an der offenen Spülmaschinenklappe geübt, während ich gekocht habe. Damit die Kleinen nicht auch noch auf die Klappe krabbeln, sollte man diese allerdings besser geschlossen halten. Es gibt auch spezielle Türverriegelungen für den Geschirrspüler. Am besten räumt man Messer und Gabeln immer mit der Spitze nach unten in den Besteckkorb. Geschirrreiniger (Tabs oder Pulver) sollte man zu den anderen Putz- und Reinigungsmitteln in einen verschließbaren Schrank stellen. Beim Putzmittel-Kauf kann man auf das Bitrex-Zeichen achten: Reinigungsmittel, die mit dieser chemischen Kindersicherung versetzt wurden, schmecken so bitter, dass sie nicht trinkbar sind. Auf der Internetseite von Bitrex finden Eltern eine Liste der Hersteller, die den Bitterstoff verwenden.

Garten – Plitsch Platsch!

Garten kindersicher machen
Garten kindersicher machen – Wasser ist gefährlich © New Swedish Design

Regentonne und Gartenteich müssen natürlich gesichert sein. Aber für ganz kleine Kinder können schon eine mit Regen gefüllte Vogeltränke oder ein kleines Planschbecken gefährlich sein, da sie sich nicht von alleine aufrichten können, wenn sie nach vorne kippen!

Immer wachsam sein!

Auch wenn das ganze Haus kindersicher gemacht wurde, können die Maßnahmen (egal wie viele Sicherungen man auch anbringt) niemals eine hundertprozentige Sicherheit bieten. Wenn die kleinen Entdecker mobil werden, muss man sie immer im Auge behalten!
Schlagwörter
, , ,
veröffentlicht von
mehr von Dorothea Wolf

Reif für die Insel – Die Nordsee lockt bei jedem Wetter

„Oh, Papa! Fliegt der aber hoch!“ Es ist Herbst, die Oktobersonne wärmt...
weiterlesen

1 Comment

  • Hallo,
    interessanter Artikel, haben vor einem halben Jahr auch unseren kleinen Sprössling bekommen und viel überlegt wie wir unsere Wohnung Kinder sicher machen. Kindersicherungen gibt es wie Sand am Meer, allerdings bin ich als Frau leider in keinster Weise handwerklich begabt und war auf der Suche nach leichteren DIY Methoden. Tolle Kindersicherungen, die ich bereits selber ohne Hilfe anbringen konnte waren eine Fenstersicherung, eine Schubladensicherung wie auch den klassischen Steckdosenschutz. Viele Sachen sind leider nicht vorhersehbar und gehören definitiv überdenkt, allerdings sollte man in keinster weise übertreiben und dem Baby jede Freiheit nehmen.
    Gruß

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.