Der Mythos Schlafen wie ein Baby

Schlafen wie ein Baby! Mit diesem Satz werben viele Unternehmen für Produkte, die für Erwachsene bestimmt sind. Darunter befinden sich unter anderem Pharmakonzerne oder auch Matratzenhersteller. Doch bedeutet dieser Spruch wirklich was Gutes und ist er tatsächlich ein geeigneter Werbeclaim?

aus der Sicht von Papa

Vor meiner Zeit als Vater hat der Satz Schlafen wie ein Baby voll gezogen und die Marketingabteilungen haben ihr Ziel erreicht. Immerhin dachte ich – rückblickend vermutlich nur durch Fernseh- oder Printwerbung impliziert – dass der Schlaf eines Babys das Beste, Schönste und Entspannendste der Welt sein muss. 12 Stunden pure Glückseligkeit und innerer Frieden.

Klar schlafen viele Babys in der ersten Zeit friedlich – allerdings oft nur ein bis drei Stunden am Stück. Dann heißt es entweder Windeln wechseln oder (mal wieder) füttern.

Doch als meine Tochter auf die Welt gekommen ist, musste ich meine bisherige Weltanschauung zum Thema Babyschlaf plötzlich infrage stellen. Das Fundament dieser für mich immer wahr gewesenen Tatsache begann Risse zu bekommen. Klar schlafen viele Babys in der ersten Zeit friedlich – allerdings oft nur ein bis drei Stunden am Stück. Dann heißt es entweder Windeln wechseln oder (mal wieder) füttern. Ab und an gilt es auch ein Problem des kleinen Menschen zu lösen, das nicht gleich offensichtlich für Eltern erkennbar ist. Bauchschmerzen oder schlechte Laune beispielsweise. Dauert die Problemsuche etwas länger an und die Lösung ist nicht schnell genug gefunden, ist es mit dem engelsgleichen Babyschlaf eh erstmal vorbei…

Das Baby- bzw. Säuglingsalter dauert per Definition bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres. In diesem Jahr warten viele verschiedene Ereignisse auf die Babys und dementsprechend auch auf die Eltern, die die Theorie endgültig wie eine Seifenblase zerplatzen lassen: die ersten Zähne, Wachstums- und Entwicklungsschübe, Dreimontaskoliken oder das spontane Dreitagefieber.

Wenn ich mir den Satz also nochmal genau durch den Kopf gehen lasse und ihn beim Wort nehme, bedeutet das zusammengefasst: wenn ich mit dem Claim beworbenes Produkt kaufe, schlafe ich zwar gut, werde aber alle paar Stunden wach und rufe in regelmäßigen Abständen um Hilfe, weil ich mich nicht um mich selbst kümmern kann. Mit etwas Glück schlafe ich dann wieder ein oder ich bleibe einfach wach, weil ich morgens um drei Lust habe mit meinem Activitycenter zu spielen oder mir mein Tiergeräuschebuch anzugucken bzw. anzuhören. Will man also wirklich schlafen wie ein Baby? Ich jedenfalls nicht mehr 🙂

Mit etwas Glück schlafe ich dann wieder ein oder ich bleibe einfach wach, weil ich morgens um drei Lust habe mit meinem Activitycenter zu spielen.

Immer wenn mir dieser Satz jetzt irgendwo um die Ohren fliegt oder in die Augen springt (und das passiert doch häufiger als gedacht), lache ich nur kurz, zucke mit den Schultern und frage mich, ob die verantwortlichen Marketingleute überhaupt schon eigene Kinder haben. Vielleicht sind sie aber auch einfach nur abgrundtief böse, haben schon längst Kinder, kennen den “normalen” Babyschlaf aus eigener Erfahrung ganz genau und wollen kinderlosen Menschen einen riesigen Bären aufbinden. Werbung ist und bleibt halt immer noch Werbung!

Schlagwörter
, , ,
veröffentlicht von
mehr von Patrick Weseloh

Perfect Grandad von Alina Gabrel-Kamińska

Alina Gabrel-Kamińskas Vater war nicht unbedingt ein Vorzeige-Papa. Im Laufe der Zeit...
weiterlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.